Startseite rechtssichere Textmuster Pauschalreisen Fluggastrechteverordnung EG 261/2004 Montrealer Übereinkommen Warschauer Abkommen Reisemittler Reisebüro Informationspflichten Luftbeförderung Bahnbeförderung VO EG 1371/2007 Fernbusbeförderung VO EG 181/2011 Schiffsbeförderung Beherbergung Taxibeförderung Mietwagen Mietauto Miet-PKW Einpersonen-Beförderung Reiseversicherungen Checklisten Reisemängel Anwaltssuche Reiserecht Anwaltskosten Gerichtskosten Stichwort-Suche Reiserechts-Humor Sitemap
Merkzettel anzeigen Warenkorb anzeigen ( 0 Artikel, 0,00 EUR) zahlungspflichtig bestellen Ihre persönlichen Daten - Kundenkonto anlegen evtl. XXX , ansonsten funktioniert Download nicht.

Beherbergung:



Themen:
Buchung Beherbergung
Stornierung Beherbergungsvertrag
Nichtbereitstellung Beherbergung
Vertragspflichten Beherbergungsunternehmen
Gastkündigung Beherbergungsvertrag
Wirtkündigung Beherbergungsvertrag
Mängel Beherbergung
    Mängel Unterkunft Beherbergung
    Mängel Verpflegung Beherbergung
    Mängel Dienstleistungen Beherbergung
    Mängel Parkplätze Beherbergung
    Mängelanzeige Beherbergung
    Musterbriefe Mängelanzeigen Beherbergung
    Preisminderung Beherbergung
    Schadensersatz Beherbegung
    Anspruchsanmeldung Mängel der Beherbergung
    Kündigung Beherbergung


Allgemein:
9 Schritte zum Download
Impressum
Kontakt
Versandkosten
Zahlungskosten
Widerrufsrecht
Haftungsausschluss
AGB
Datenschutz
Rechtliches
Download-Shop-Software
Hilfe


Beherbergung

B E H E R B E R U N G S V E R T R A G 

Im Gastaufnahmevertrag als gemischtem ertrg wird die Vermietung eines Zimmers, die Bereitstellung von Servic, mit und ohne Verpflegung entsprechend §§ 535 - 548 BGB geregelt.
Das Einbringen von Sachen bei Gastwirten, Verlust, Zerstörung,Beschädigung eingebrachter Sachen sowie Haftung und Pfandrecht ist in §§ 701 - 704 BGB gereglt. Es wrtd kein Reisevertrag geschlossen.

Der Abschluß eines schriftlichen Vertrags ist wegen der Formfreiheit nicht erforderlich.

Ein Beherbergungsbetrieb liegt vor, wenn beliebigen Gästen gewerblich Unterkunft mit Schlafgelegenheit und Service geboten wird (§ 1 I Nr. 3 GastG)

Ein Kuraufenthalt ist wegen des medizinischens Zwecks ein Beherbergungsvertrag und kein Reisevertrag. (LG Wuppertal 02.08.2012, 9 S 221/11m). Ohnehin ist ein von der Sozialversicherung bezahlter Kuraufenthalt eher verschärftem Strafvollzug mit vereinfachter Kost und hartem Lager in einer 12 qm Zelle als einem komfortablen Hotelaufenthalt vergleichbar.

Ihre Ansprüche aus einem Beherbergungsvertrag melden sie mit der Anspruchsanmeldung Beherbergung an, die Sie nach PayPal-Zahlung downloaden können.
Alle erforderlichen Einzelheiten stehen in der Anspruchsmeldung.
Wenn Ihnen das Herunterladen zu schwierig ist, können Sie auch für 3€ mit einem Klick die Versandart E-Mail zusätzlich bestellen.


Wenn der Hotelier innerhalb von 4 Wochen nicht antworten oder kein akzeptables Angebot unterbreitet, sollten Sie sich für juristischen Rat an einen Rechtsanwalt mit Schwerpunkt "Reiserecht" wenden.
Hier zur Anwaltsuche.


 

Unterkunft einfach© Dennis Carrigan - Fotolia.jpg


A N S P R U C H S M E L D U N G   B E H E R B E R G U N G 

Anspruchsanmeldung Beherbergung



U R T E I L E   Z U R   B E H E R B E R G U N G 

Die Stornierung des Beherberungsvertrags durch den Hotelier wegen Zugehörigkeit zu einer extremen Politischen Partei ist unzulässig (BGH 09.03.2012 - V ZR 115/11).
Bei Überbuchung hat der Hotelier die Anzahlung zurück zu zahlen. Er kann nicht auf ein Ersatzhotel verweisen (OLG Düsseldorf 14.04.2011 - I-10 U 139/10).
Durch die Revervierung eines Hotelzimmers kommt ein Behebergungsvertrag zustande. Eine Reservierung ist kein unverbindlicher Vorvertrag. Bei Nichtinanspruchnahme des Hotelzimmers muss der Mietpreis dennoch gezahlt (§537 BGB) werden (AG Meldorf 29.03.2011 - 81 C 54/11)
Von einer Hotelreservierung kann nur bis zum ersten Buchungstag schadlos zurückgetreten werden (OLG Köln 10.10.1991 - 19 U 79/91).

H A F T U N G   F Ü R   A U S R U T S C H E N   I M   H O T E L B A D E Z I M M E R 

Der Sturz eines Hotelgastes auf dem feucht gewordenen Fliesenboden verwirklicht das allgemeine Lebensrisiko (OLG Koblenz 07.09.2011 - 1 U 243/11)
Rutschgefahren in der Dusche gehören zum allgemeinen Lebensrisiko (LG Koblenz 26.09.2007 - 12 S 83/07)
Ausrutschen in der Hoteldusche verwirklicht das allgemeine Lebensrisiko des Reisenden (AG Neuwied 02.03.2007 - 4 C 1527/06)
Die Einlage einer Gummimatte übersteigt die übliche Sorgfaltspflicht eines Hotelbesitzers (LG Rottweil 02.02.1977 - 2 O 772/76)
zum geschuldeten Sicherheitsstandards in Portugal gehört nicht das Anbringen von Haltegriffen an Badewannen (LG Baden-Baden 13.06.2006 - 1 O 81/06)


U R T E I L E   F I N D E N 

Stichwort
Gericht
Urteilsdatum TT.MM.JJJJ
Aktenzeichen
Produkt-ID
 

L E I T S Ä T Z E   Z U R   B E H E R B E R G U N G 

Urteil OLG Frankfurt 30.11.2000 Hotelverschmutzung Minderung des Reisepreises um 60% bei unsauberem Hotel.

   


W A S   G Ä S T E   A U S   H O T E L S   S T E H L E N 

Fast alle Gäste (95%) lassen etwas beim Hotelaufenthalt mitgehen.
Am beliebtesten sind Kometikartikel. Über zwei Drittel der Hotelgäste (68%) hat sie schon einmal gestohlen
Handtücher als Statussymbole mitgehen zu lassen ist sehr beliebt (45%)
Bibeln stecken 5% der Gäste ein. Sie werden daher als super Marketingstrategie. kostenlos von den Kirchen an die Hotels verteilt.
Detaillierte Diebstahlpräferenzen finden sich bei http://blog.lastminute.de/was-hotelgaeste-klauen/
Wird ohne Zustimmung es Hoteliers Hoteleigentum mitgenommen, stellt dies einen strafbaren Diebstahl nach § 242 StGB dar. Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob es sich nur um ein Stück Seife oder einen Fernseher handelt. Denn durch die Anmietung eines Hotelzimmers werden nicht zugleich die darin befindlichen Gegenstände mitgekauft. Es besteht nur ein Benutzungsrecht.

9   S C H R I T T E   V O N   B E S T E L L U N G   B I S   E - P O S T V E R S A N D 

Nur 9 Schritte von der Bestellung über den Download bis zum (E-)Postversand
Versenden Sie Ihre Mängelanzeigen rügen oder Anspruchsanmeldungen rechtssicher in Schriftform per Post, per Fax, per E-Post oder signierter E-Mail, denn der unsignierte E-Mail-Versand ist nicht immer sicher.
Der Bundesgerichtshof hat am 18.03.2015 - XII ZB 424/14 - entschieden, dass die Einhaltung der Schriftform auch durch die Übermittlung einer PDF-Datei mit eingescannter Unterschrift als Anhang einer elektronischen Nachricht erfüllt ist.

1. In den Warenkorb legen und auf bestellen klicken ,
2. Kundenkonto anlegen, Kundennummer, E-Mail-Adresse und Passwort notieren
3. Bezahlen mit PayPal, Sofortüberweisung oder Vorausüberweisung auf unser Bankkonto inklusive der Zahlungskosten. PAYPAL funktioniert nur mit dem Microsoft Internet Explorer. 4. Neu im Kundenkonto mit der Kundennummer anmelden mit http://www.reiserechts-register.de/s2doclients.php?m=id&t12345 { 12345 ist ein Beispiel Ihre Kundennummer}
5. E-Mail Adresse --oder-- Kundennummer eingeben sowie Kennwort eingeben. Auf OK klicken
6. Im Kundenkonto unter "Mein Konto", "Digitale Güter" auf den Downloadlink "jetzt herunterladen" klicken
7. Im Downloadfenster auf "Speichern" klicken und das zip-Archiv im gewünschten Verzeichnis / Ordner speichern
8. Im Verzeichnis mit Doppelklick auf das Zip-Archiv die Dateien des Archivs entpacken.
9. Word-doc-Datei mit Doppelklick öffnen, Ausfüllen, speichern, Ausdrucken und bei der Post "per Einschreiben mit Rückschein" oder per E-Postbrief absenden.

Hier [1.501 KB] das Ganze in einer ausführlichen Beschreibung mit Bldern [1.501 KB] . Einfach downloaden und Bild für Bild nachvollziehen. Dann klappt es mit dem Downlod.


Wenn etwas nicht funktioniert: Rechner neu starten und die Bestellung, Bezahlung und Download mit dem Microsoft Internet Explorer ausführen. Damit funktioniert es. PayPal funktioniert mit Firefox, Google Chrome oder Safari nicht. PAPAL arbeitet an einer Lösung.
Wenn Ihnen das Herunterladen zu schwierig ist, können Sie auch für 3€ mit einem Klick die Versandart E-Mail zusätzlich bestellen. Dann erhalten Sie die Textvorlagen per E-Mail.

Jetzt auf den Link Versandart manuell per E-Mail klicken.
Unsere Mitarbeiter senden Ihnen das bestellte Produkt dann schnell per E-Mail zu.
Gerne betreuen wir Sie auch persönlich in Echtzeithilfe Online an Ihrem PC. Einfach die Echtzeithilfe bestellen. Innerhalb weniger Minuten haben Sie die Textvorlagen nach der Bezahlung auf Ihrem PC.

Hier können Sie die detaillierte Beschreibung kostenlos downloaden [1.501 KB] , <--drauf KLICKEN!!!) die Ihnen genau die 9 Schritte des Download [1.501 KB] der kostenpflichtigen Textvorlagen mit Texten und Bilden erklärt.


H A B E N   D I E   M U S T E R B R I E F E   B E H E R B E R G U N G   G E N U T Z T ? 

Hier klicken, um einen Eintrag zu schreiben


B O O K M A R K S 


U R H E B E R R E C H T 

© Reiserechts-Register 2007-2015 - rechtssichere Mustertexte, Urteile zu Pauschalreisen , zur Fluggastrechteverordnung,
zur
Onlinebuchung, zum Montrealer Übereinkommen, zur Luft-, Bus- Bahnbeförderung, zu Reiseversicherungen, zur Anwaltssuche
Alle Texte unterliegen dem Urheberrecht von Reiserechts-Register.de Das Verwenden oder Speichern ohne unsere Erlaubnis ist daher nicht gestattet und wird verfolgt.


Schiffsbeförderung zu Schiffsbeförderung zu Beherbergung buchem

Datum der letzten Änderung


W E N N   G A S T W I R T E   S A C H E N   B E H A L T E N 

Freilich behalten auch manche Gastwirte von den Gästen eingebrachte und bei der Abreise vergessene Sachen und verweigern dier Herausgabe sogar nach Anforderung,
häufig unter Hinweis auf angebliche Schadensersatznsprüche gegen den Gast wegen angeblicher Sachbeschädigungen oder übermäßiger Verschmutzungen. Diese Branche ist voller Halsabschneider.
Wenn es den Aufwand rechtfertigt ist eine schriftliche Anspruchsanmeldung wegen Zurückbehaltung und nach Ablauf der Frist eine Strafanzeige wegen Zurückbehaltung bei der zustänigen Statswanwaltschaftberechtigt.

In diesen Fällen kann auch eine Klage vor dem zuständigen Amtsgericht oder Landgericht notwendig werden. Wenden Sie sich dann an einen Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Reiserecht.


M I E T W O H N U N G   A L S   B E H E R B E R G U N G 



Erteilt der Vermieter dem Mieter eine Erlaubnis zur Untervermietung, so kann dieser ohne besondere Anhaltspunkte nicht davon ausgehen, dass die Erlaubnis eine tageweise Vermietung an Touristen umfasst.
BGH 08.01.2014 ( - VIII ZR 210/13- )


A N S P R U C H S A N M E L D U N G   Z U R Ü C K B E H A L T U N G 



S T R A F A N Z E I G E   W E G E N   Z U R Ü C K B E H A L T U N G